Klimagerechtigkeit als Workshop

Wer ist für den Klimawandel verantwortlich? Sind wir von ihm betroffen? Welche Lösungsansätze gibt es gegen die Klimakrise?

Diese Fragen beschäftigten uns, die 9.4, am 11. Mai in den Gärten der Welt. Unser im Unterricht behandeltes Wissen aus dem Geografieunterricht zum Thema „Klimawandel“ konnten wir anwenden und erweitern.

So mussten wir zunächst in kleinen Gruppen als Detektive durch die verschiedenen Gärten der Welt ziehen, Umschläge suchen und die Aufgaben darin bearbeiten. Im Garten Thailands waren beispielsweise die unterschiedlichen Auswirkungen des Klimawandels auf die unterschiedlichen Gesellschaftsschichten ein Thema. In Chile diskutierten wir über buen vivir und in Südafrika über den Kolonialismus. Wir hörten uns Sprachnachrichten an und mussten diese beantworten. Alle Antworten gingen per WhatsApp an das „Detektivbüro“, das unsere Lösungen auswertete und uns zum nächsten Ort schickte. Dies alles erfolgte digital über das Smartphone.

Um diesen ersten Teil abzuschließen, klärten wir natürlich die Frage, was Klimagerechtigkeit überhaupt sei: Zum einen ist es die Härte der Klimakrise und wie sie auf unterschiedliche Gesellschaftsschichten unterschiedlich einschlägt – Arm und Reich, Männer und Frauen, Industrie- und Entwicklungsländer.

Zum anderen sind die Staaten, die den Klimawandel am meisten antreiben auch die Staaten, die am besten etwas dagegen tun könnten.

Das sonnige Wetter trug zu guter Laune bei. Nach einer kurzen Pommes-Pause ging es weiter, nicht über die bestehenden Probleme, sondern über die möglichen Lösungen zu sprechen. Wieder in Gruppen informierten wir uns über verschiedene Themenschwerpunkte wie erneuerbare Energien an Schulen oder „Frauen in erster Reihe für den Klimawandel“. Kurz kam die Frage auf, ob es nicht schon zu spät sei, irgendetwas zu retten, aber hier greift aller Wahrscheinlichkeit der Spruch „besser spät als nie“.

Auch wenn einige, wie es in der […]

Klimagerechtigkeit als Workshop2023-05-16T12:09:15+02:00

Diercke-Wettbewerb Geografie: Marvin S. aus der 10.3 gewinnt!

Am 1. März fand der diesjährige Diercke-Wettbewerb Geografie auf Schulebene statt, an dem die Sieger*innen aus der Klassenrunde teilnahmen. Beim Diercke-Wettbewerb Geografie geht es darum, geografisches Wissen und Verständnis zu testen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer müssen knifflige Aufgaben aus verschiedenen Themenbereichen lösen, wie zum Beispiel Klima, Boden, Bevölkerung oder Wirtschaft. Dabei sind sowohl theoretische Kenntnisse als auch praktisches Denkvermögen gefragt.

Wie viele Kilometer sind drei Zentimeter auf einer Karte mit dem Maßstab 1:1.500.000? 

Wie heißen die Landeshauptstädte von Hessen und Rheinland-Pfalz und an welchem Fluss liegen diese? 

Was ist ein Zehrgebiet? 
Welche Vor- und Nachteile bringt der Monsun in Indien? 

Wie heißt der Fachbegriff für den Vorgang, der festes Gestein, der durch Wind und Wasser abgetragen wird?

Diese und weitere Fragen beantworteten rund 25 Schülerinnen und Schüler. Marvin aus der 10.1 hat bei diesem anspruchsvollen Wettbewerb mit 22 von 32 Punkten eine herausragende Leistung gezeigt und sich gegen starke Konkurrenz durchgesetzt. Wir sind sehr stolz auf ihn und gratulieren ihm herzlich zu diesem tollen Erfolg!

Der Diercke-Wettbewerb Geografie ist nicht nur ein spannender Wettstreit, sondern auch eine wichtige Gelegenheit für Schülerinnen und Schüler, sich mit anderen Geographie-Interessierten zu messen. Wir freuen uns, dass das Otto-Nagel-Gymnasium auch in diesem Jahr wieder dabei sein konnte und gratulieren allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu ihren Leistungen:

1. Marvin S.
2. Mateo L.
3. Tiago G.
4. Pascal S.
5. Maximilian W.
6. Alexander S.
7. Anton K.
8. Bo H.
9. Anton M.
10. Janne L. K.
S. Trost
für den Fachbereich Geografie
Diercke-Wettbewerb Geografie: Marvin S. aus der 10.3 gewinnt!2023-03-21T10:19:13+01:00

„Unterirdisch“ – die Geo-Show

Am Donnerstag, den 17.11.22, fuhr die ganze Jahrgangsstufe 8, in die URANIA Berlin und besuchten dort die Geo-Show „Unterirdisch“, welche von dem ARD-Moderator Johannes Büchs moderiert wurde. Die Wissenschaftsshow begeisterte uns mit spannenden Einblicken in die Arbeit von Geoforschern.

„Unterirdisch“ – die Geo-Show2023-03-31T10:55:02+02:00

Der Countdown läuft – die 17 Nachhaltigkeitsziele

Wir alle haben schon mal etwas von den 17 Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen gehört - ob in den Nachrichten, in Gesprächen oder im Politikunterricht. Doch viele wissen nicht, welche Ziele sich die Weltgemeinschaft genau gesetzt hat.

Der Countdown läuft – die 17 Nachhaltigkeitsziele2022-06-28T20:21:04+02:00

Schieneninfrastrukturprojekt i2030 – Planspiel um die beste Streckenführung

Auf einer Exkursion bis nach Spand hat der 11. Jg. im Rahmen der Berufs- und Studienorientierung an einem Planspiel der DB & VBB teilgenommen.

Schieneninfrastrukturprojekt i2030 – Planspiel um die beste Streckenführung2022-06-14T11:40:50+02:00

Unser Ausflug zur Stadtfarm Lichtenberg

Aktuell beschäftigt uns im Geografieunterricht in Q1 das Thema Stadtentwicklung und nachhaltige Stadtgestaltung.
Deshalb fuhren wir am 30.09.19 mit Frau Neumann zur Stadtfarm Lichtenberg, um uns ein interessantes Modell der nachhaltigen Produktion von Lebensmitteln in unserer Stadt Berlin anzugucken.

Das Besondere der Stadtfarm ist, dass dabei nicht nur lokal produziert wird und damit Emissionen durch Transportwege eingespart werden, sondern auch, dass die Produktion nach dem Vorbild der Natur in Kreisläufen erfolgt und damit eine enorme Einsparung an Ressourcen und Müll stattfindet und die vorhandenen Ressourcen wiederverwertet werden.
Dafür wird die Technik „AquaTerraPonik“ angewandt.Dabei werden zum einen Fische gehalten (und später auch geschlachtet), aber auch Gemüse gezüchtet. Das Besondere dabei ist, dass Fisch und Gemüse im Zusammenspiel miteinander gezüchtet werden.
Und das Konzept geht auf – die Stadtfarm wächst weiter und plant schon bald neue Standorte in ganz Deutschland zu eröffnen.
Außerdem werden weiterhin neue Ideen geschmiedet, um mehr Natur in die Stadt zu holen. Dazu wird auch mit anderen Firmen zusammengearbeitet. So ist zum Beispiel die Installation von Bienenkästen ein weiterer Ansatz.
Dank unserer netten Gruppenleiterin erhielten wir einen tollen und ausführlichen Einblick in die Kreisläufe der Natur und testeten u.a auch alltägliche Pflanzen zum Verzehr, z.B die Kapuznerkresse. Außerdem wurde unser Bewusstsein für nachhaltige Entwicklung in Bezug auf Städte gestärkt.

Ein besonderer Dank gilt auch unserer engagierten Geografielehrerin Frau Neumann, welche uns diesen Ausflug erst ermöglicht hat.

Janne Grasshoff, Johanna Hildebrandt und Eric Walter, Q1

Unser Ausflug zur Stadtfarm Lichtenberg2019-10-19T18:13:02+02:00