Aus den Fachbereichen

//Aus den Fachbereichen

Geschichte und Informatik – ein (un)möglicher Fächerverbund? Das Projekt „Digital History“

Im Rahmen des interkulturellen Lehreraustauschs mit der Auslands- und Begegnungsschule „Willy-Brandt“ in Warschau, erhielten die jungen Lehrkräfte Herr Weißschuh sowie Herr Grohmann Besuch von polnischen Fachkolleginnen und Fachkollegen Besuch. Eine Woche lang hatten wir das Vergnügen, mit unseren Kolleginnen und Kollegen (in diesem Fall Frau Aleksandra Piwnik: Informatik / Mathematik / Physik) gemeinsam deutsch-polnischen Unterricht zu gestalten und dabei zwei Fächer, die normalerweise selten in einem Satz erwähnt werden, zusammenbringen.

Die Klasse 8.2 erprobte erstmals im Projekt „Digital History“ mögliche Potentiale der Digitalen Schule in Kooperation Informatik-Geschichte. Ziel dieses fächerübergreifenden Projekts waren daher die Förderung der Sach- und Medienkompetenz sowie das Handeln im Lernumfeld Digitale Schule. Die Eindrücke des Projekts sollen an dieser Stelle durch die Schüler der 8.2 selbst vorgestellt werden:

 

Bericht zum „Digital History“ Projekt im Fach Geschichte

Am 15.10.2018 kamen wir zum Geschichtsunterricht in den Klassenraum und sahen zusammengestellte Tische. Uns wurde gesagt, wir sollen uns in Gruppen zusammensetzen. Alle waren überrascht und neugierig, was wir in diesem Block machen würden. Als unser Geschichtslehrer, Herr Grohmann, sagte, dass wir ein Spiel oder eine Animation zur Verfolgung und Hinrichtung des (letzten) absolutistischen Herrschers in Frankreich – Ludwig XVI. – erstellen sollen, waren alle schon gespannt auf die Ergebnisse und viele, uns eingeschlossen, waren sehr motiviert und zielten darauf ab, ein gutes, spannendes „Spiel“ über das Animationsprogramm „Scratch“ zu programmieren.

Im Rahmen des kulturellen Lehreraustauschs betreute uns eine polnische Kollegin von unserem Lehrer und erklärte uns, wie man mit dem Programm „Scratch“ umgeht sowie man die Sequenz programmiert. Wir haben uns überlegt, mit einer kleinen Sequenz anzufangen und darauf folgend ein kleines Minispiel stattfinden zu lassen. Daraufhin teilten wir unsere Gruppe in zwei Teile auf. Die erste Gruppe erstellte die Texturen und programmierte das Spiel, woraufhin die anderen […]

Geschichte und Informatik – ein (un)möglicher Fächerverbund? Das Projekt „Digital History“2018-12-10T10:27:24+00:00

Umweltbildung mal anders – Multivisionsveranstaltung REdUSE

Am Mittwoch, dem 21.11.2018, hat in der Aula eine Multivisionsschau zum Thema „REdUSE - Über unseren Umgang mit den Ressourcen der Erde“ stattgefunden, bei der uns gezeigt wurde, in welcher Gefahr unsere Erde gerade ist.

Umweltbildung mal anders – Multivisionsveranstaltung REdUSE2018-12-09T20:50:23+00:00

Cine en español

„Tod@s junt@s“ hieß das Thema des Spanischunterrichts der 10.1 und 10.2 in den ersten Monaten dieses Schuljahres. Ein Teil dieser Reihe war ein Premierenbesuch des 2018 erschienenen spanischen Films „Campeones“ von Javier Fesser im Kino „Neues Off“ in Kooperation mit dem Instituto Cervantes, begleitet von Frau Helm und Frau Schwarz.

Cine en español2018-11-29T14:36:34+00:00

Eine Buchvorstellung – Der etwas andere Geschichtsunterricht

Am 15.11.2018 hatte der Grundkurs Geschichte bei Frau Carlsohn die Möglichkeit, eine sehr besondere Unterrichtsstunde zu erleben. Passend zum Thema des dritten Semesters, die national-sozialistische Gewaltherrschaft, beschäftigte sich der Kurs mit zwei Historikern zum Thema „Zwangsarbeit zur Zeit des Nationalsozialismus“.

Eine Buchvorstellung – Der etwas andere Geschichtsunterricht2018-11-27T09:43:38+00:00

Q1 KrEaTiV: Mittelalter-Deutsch ganz modern

Im Rahmen des Deutschgrundkurses der Q1 bei Frau Weiße habe ich, Anna Rosenfeldt, mich zum Unterrichtsthema der Sprachgeschichte einem Gedicht aus der mittelhochdeutschen Zeit (1050 – 1350 n. Chr.) gewidmet. Mein Fokus lag auf dem Werk „Meier Helmbrecht“ des fahrenden Berufsdichters Wernher der Gärtner (auch: Wernher der Gartenaere). Dieser bayerisch/österreichische Autor lebte in der Mitte des 13. Jahrhunderts. Der Anfang seiner berühmten, satirischen Versnovelle lautet im mittelhochdeutschen Original:

 

Wernher der Gärtner: „Meier Helmbrecht“

Abb. I: Ausschnitt aus dem „Ambraser Heldenbuch“
mit mhd. Originaltext des Meier Helmbrecht (© ÖNB)

„Einer seit waz er gesiht,

der ander seit waz im geschiht,

der dritte von minne,

der vierde von gewinne,

der fünfte von grôzem guote,

der sehste von hôhem muote:

hie wil ich sagen waz mir geschach,

daz ich mit mînen ougen sach.

ich sach, deist sicherlîchen wâr,

eins gebûren sun, der truoc ein har,

daz was reide unde val;

ob der ahsel hin ze tal

mit lenge ez volleclîchen gienc. […]“

Fritz Tschirch (Hrsg.): ebd.Stuttgart 1987, Seite 96-98.

 

Was im ersten Augenblick anmutet wie eine Fremdsprache, ist tatsächlich unsere Sprache: Deutsch, wie es vor knapp 1.000 Jahren gesprochen wurde. Nach entsprechenden Analysen befasste ich mich mit der freien Kreativaufgabe – der Erstellung einer „kunst-vollen“ neuhochdeutschen Fassung zum Originaltext. Nach beinahe unzähligen Ideen, schlüpfte ich immer mehr in die Materie des Dichtens ein. Mit folgendem selbstverfasstem Gedicht habe ich versucht, eine würdige, humorvolle Neuverfassung vom „Meier Helmbrecht“ zu konstruieren:

 

Abb. II: Ausschnitt aus dem „Ambraser Heldenbuch“ mit Miniatur des Meier Helmbrecht
(© ÖNB)

Anna Rosenfeldt: „Meier Helmbrecht“ im 21. Jahrhundert

Jemand plappert, was er behauptet gesehen zu haben,

Der andere, wie es kam zu seinem Schaden.

Der dritte im Bunde hat ein Aufmerksamkeitsproblem,

Der vierte will nur seine Aktien verstehen.

Wobei der fünfte schon den Luxus besitzt,

Ist der sechste […]

Q1 KrEaTiV: Mittelalter-Deutsch ganz modern2018-11-26T12:02:42+00:00

Methodentraining der Klasse 7.4

Das Methodentraining unserer Klasse fand am 08. und 09. Oktober statt. Es wurde durch unsere beiden Klassenlehrer geleitet. Wir haben diese Veranstaltung mit einem gemeinsamen Frühstück begonnen. Jeder hat etwas mitgebracht, dabei waren die russischen Eierkuchen sehr beliebt.  Unsere Klasse hat an einem Lerntypentest  teilgenommen. Wir haben alle Aufgaben auf den MacBooks erledigt. Dabei haben wir gelernt, wie man dem Unterricht besser und konzentrierter folgen kann. Weiterhin ging es darum, wie wir Schüler strukturiert Texte bearbeiten können, um die wichtigsten Informationen heraus zu filtern. 

Wir gehen jetzt ganz anders und bewusster an „das Lernen“ heran.

Isabel Kühn

Klasse 7.4

Methodentraining der Klasse 7.42018-10-18T19:05:50+00:00