Einheitliche Abkürzungen :

RLP = Rahmenlehrplan

KV = Kurzvortrag

GA = Gruppenarbeit

C= Curriculum Moderne Fremdsprachen, Berlin, Jahrgangsstufen 1-10

BC= Basiscurriculum

SuS= Schülerinnen und Schüler

Englisch

Lehrbuch/Lehrmaterial: English G Access 1 Schülerbuch (Cornelsen) und English G Access 1 Workbook (Cornelsen),  weitere Hör-/Sehtexte

Anzahl der Wochenstunden (regulär) Anzahl der Wochenstunden Schnelllerner (+ Enrichment) Anzahl,  Art und Dauer der Leristungsüberprüfungen
5 Wochenstunden

●      2 Klassenarbeiten pro Hj. á 45 Minuten entsprechend der Schwerpunkte der Units

●      Monologe, Dialoge (z.B. auch als mündliche Klassenarbeit)

●      LEKs, Kurzkontrollen

●      lautes Vorlesen (je nach Kompetenzschwerpunkt der Unit)

Themen/ Inhalt

Anzahl der Blöcke

 

Konkretisierung der Inhalte

 

Kompetenzbereiche/Standards/ ggf. Methoden

BC Medien und Sprache

 

Fachübergreifende Aspekte

 

Themenfeld I

 

Individuum und Lebenswelt

(in allen Units)

ca. 15 Blöcke pro Unit

·       Unit 1: The first day at school

●      Unit 2: Homes and families

●      Unit 3: Clubs and Hobbies

●      Unit 4: Weekends

●      Unit 5: By the Sea (optional)

Hör-/Hörsehverstehen (C, S. 22-23) (Unit 1: Before/ At school, People’s profiles)

●      kurzen einfachen – ggf. auch authentischen – Hör-/Hörsehtexten mit bekannten sprachlichen Mitteln das Thema (global) und gezielt Einzelinformationen (selektiv) entnehmen, wenn diese sich auf vertraute Alltagsthemen beziehen und wenn langsam, deutlich und mit Pausen oder Wiederholungen in Standardsprache gesprochen und visuelle Unterstützung gegeben wird

●      angeleitet Vorerfahrungen, visuelle Hilfen und Geräusche zum Aufbau einer Hörerwartung sowie zum Verstehen nutzen

Leseverstehen (C, S. 24) (Unit 4: Sailing on Sunday, A baby seal)

●      angeleitet Vorerfahrungen und visuelle Impulse zum Aufbau einer Leseerwartung und als Verstehenshilfe nutzen

●       sehr kurze, einfache – ggf. auch authentische – Texte zu vertrauten Alltagsthemen mit bekanntem Wortschatz Satz für Satz lesen, dabei das Thema erschließen bzw. einzelne Informationen entnehmen, wenn visuelle Hilfen das Verstehen unterstützen

Sprechen (C, S. 25-26) (Unit 2: Talk about your house/ day/ family)

●      zu sehr vertrauten Alltagsthemen Auskunft geben, wenn sie ihre Äußerungen unter Nutzung geübter einfacher Satzmuster vorbereiten können (monologisches Sprechen)

●       mit vorgegebenen und geübten Satzmustern zu einfachen, sehr vertrauten Alltagssituationen einen kurzen Dialog führen (dialogisches Sprechen Unit 3/4)

Schreiben (C, S. 27) (Unit 3: Write a plan for a weekend)

●      eine Reihe von vertrauten Wendungen und kurzen Sätzen unter Verwendung von Vorlagen schreiben

Sprachmittlung (C, S. 28) (Unit 5: Explain to your parents why Plymouth is a good idea for the summer holidays)

●      einzelne, sprachlich einfach erschließbare Informationen aus Texten zu vertrauten Alltagssituationen adressaten- und situationsangemessen auswählen und sinngemäß mündlich und zunehmend schriftlich in die jeweils andere Sprache übertragen

●      zunehmend den Unterschied zwischen Sprachmittlung und Übersetzung erkennen und damit umgehen

Interkulturelle kommunikative Kompetenz (C, S. 30)

·       die SuS können sich auf interkulturelle Begegnungssituationen einlassen (Unit 1 English/German Schools)

  • die SuS können sich exemplarisch soziokulturelles Wissen aneignen (Unit 1/ Unit 4 Plymouth)

Verfügen über sprachliche Mittel (C, S. 29)

Die Schülerinnen und Schüler können

  • einfache, bekannte Wörter und Wendungen sowie einfache Strukturen in sprachlich vorbereiteten Alltagssituationen verständlich und angemessen verwenden; konkret:
  • Unit 1: grammar: (to) be, Personalpronomen, Imperativ, there is/are; can/can’t, Artikel; vocabulary: school, time, months of the year, ordinal numbers, alphabet
  • Unit 2: grammar: simple present, 3rd person -s, Possessivbegleiter, Genitiv; vocabulary: the house, families, food and drink
  • Unit 3: grammar: simple present (+Fragen), Stellung Häufigkeitsadverbien; vocabulary: sports and hobbies
  • Unit 4: grammar: simple past; vocabulary: weekend activities and places
  • Unit 5: grammar: present progressive, Wortstellung (S-V-O); vocabulary: the seaside, marine life, adjectives

Sprachbewusstsein und Sprachlernkompetenz (C.S. 32) und Bezüge zum BC Sprachenbildung(B.S. 4-12)

·       (Sprachbewusstheit) elementare kulturspezfische Regeln der Höflichkeit zunehmend angeleitet umsetzen (u.a. durch Rollenspiele)

·       Erste Hypothesenbildung zu elementaren sprachlichen Regeln

·       (Sprachlernkompetenz) eigene sprachl. Kompetenzen angeleitet überprüfen

·       Strategien des Sprachenlernens angeleitet nutzen

·       Strategien der Sprachproduktion-und rezeption aufgabenbezogen einsetzen

Text- und Medienkompetenz (C, S. 31) und Bezüge zum BC Medienbildung (B, S. 13-23)

●      Vertraute Textsorten benennen und mit Hilfe von Vorlagen produzieren

●      Vorkenntnisse und Erfahrungen zu Texten nutzen, um angeleitet Rückschlüsse über Inhalt und Funktion von fremdsprachigen Texten zu ziehen (Unit 4 Reading)

●      Nutzen digitaler und analoger Medien zur Informationsbeschaffung und Textproduktion (z.B. Online-Wörterbücher)

●      einfache Präsentationsformen unter Anleitung verwenden (Units 3 and 5: mini-talks)

Bezüge zum BC Medienbildung

●       Nutzung von Online-Wörterbüchern zur Texterschließung: Unit 4

●      Erstellung von Übersichten/Plakaten und kurzen Präsentationen: Unit 3/4/5

●      Produzieren: grundlegende Funktionen von Textverarbeitungs- sowie Grafik-, Bild-, Audio- und Videobearbeitungsprogrammen nutzen. ( digitale Textbearbeitung: Unit 3 plan for a weekend, Sprach- und Videoaufnahme, Erstellung von digitalen MindMaps: Unit 2 mind maps, family tree)

Interkulturelle Bildung

Lehrwerk: Access 2 (Cornelsen) + Zusatzmaterial Access 2 (Cornelsen); Skill Files (Methoden/Strategien)

Anzahl der Wochenstunden (regulär) Anzahl der Wochenstunden Schnelllerner (+ Enrichment) Anzahl,  Art und Dauer der Leistungsüberprüfungen
3

●      2 Klassenarbeiten pro Hj. á 45 Minuten entsprechend der Schwerpunkte der Units

●      LEKs, Vokabeltests/ Kurzkontrollen

●      mündliche Klassenarbeit möglich (Unit 1/3)

Themen/ Inhalt

Anzahl der Blöcke

 

Konkretisierung der Inhalte (ggf. Link zu RLP C einfügen)

 

Kompetenzbereiche/Standards/ ggf. Methoden

BC Medien und Sprache

(ggf. Link zum RLP B)

Fachübergreifende Aspekte

 

Themenfeld I

 

Individuum und Lebenswelt

ca 10 Blöcke pro Unit

●      Unit 1: My holidays

●      Unit 2: My school day/Music

●      Unit 3: Out and about

●      Unit 4: On Dartmoor

●      Unit 5: Celebrate! (optional)

●      Unit 6: A class trip (optional

Hör-/Hörsehverstehen (C, S. 22-23)  (Unit 2: Plymkids)

●      einfachen – ggf. auch authentischen – Hör-/Hörsehtexten mit weitgehend bekannten sprachlichen Mitteln das Thema (global) und gezielt Einzelinformationen (selektiv) entnehmen, wenn langsam, deutlich und mit Pausen oder Wiederholungen in Standardsprache zu vertrauten Alltagsthemen gesprochen wird

●       angeleitet visuelle Elemente, den Kontext und Hörerwartungen zum Verstehen nutzen, sowie einfache Hörtechniken anwenden und bei Verständnisschwierigkeiten weiterhin folgen

Leseverstehen (C, S. 24) (Unit 6 bzw. alle Units: A class trip to Tintagel, Reading course, Ice cream on the Broadway)

●      kurzen, einfachen – auch authentischen –Texten zu vertrauten Alltagsthemen angeleitet Hauptaussagen (global) und Einzelinformationen (selektiv) entnehmen, wenn sie nur einen sehr geringen Anteil unbekannter Wörter und Wendungen enthalten und ggf. visuelle Hilfen das Verstehen unterstützen

●      angeleitet einfache Lesetechniken sowie erste Strategien zur Bedeutungserschließung anwenden

Sprechen (C, S. 25-26) (Unit 3: Dialog Wegbeschreibung)

●      (dialogisches Sprechen) unter Verwendung geübter sprachlicher Mittel zu sehr vertrauten Alltagsthemen einen Dialog führen, einfache Fragen und Feststellungen formulieren und auf solche reagieren

·       (monologisches Sprechen) grundlegende Informationen über vertraute Alltagsthemen unter Verwendung einfacher geübter sprachlicher Mittel nach Vorbereitung zusammenhängend vortragen

Schreiben (C, S. 27) (Unit 4: Out on the high moor: write an ending; write a poem)

·        mit einfachen vertrauten sprachlichen Mitteln kurze, vorbereitete Texte zu Alltagsthemen verfassen und unter Anleitung Schreibprozesse durch das Sammeln von Ideen und Wortmaterial vorbereiten

Sprachmittlung (C, S. 28) (Unit 5/3: Explain English celebrations or food in German): die SuS erkennen zunehmend den Unterschied zwischen Sprachmittlung und Übersetzung

Verfügen über sprachliche Mittel (C. S. 29)

Die Schülerinnen und Schüler können

●      ein elementares Repertoire an sprachlichen Mitteln, die sich auf sprachlich vorbereitete Alltagssituationen und -themen beziehen, verständlich und angemessen anwenden; konkret:

●      Unit 1: grammar: simple present, simple past, present progressive (revision); vocabulary: holidays, weather, getting in touch

●      Unit 2: grammar: going-to future, comparison of adjectives; vocabulary: school, stage and film, natural world

●      Unit 3: grammar: relative clauses, adverbs of manner, vocabulary: in the city (giving directions, shopping)

●      Unit 4: grammar: present perfect, some/any; vocabulary: the countryside

●      Unit 5: grammar: will-future, conditional sentences I; vocabulary: celebrations, food, clothes

●      Unit 6: grammar: past progressive, optional: conditional sentences II; vocabulary: body parts, feeling ill

Interkulturelle kommunikative Kompetenz (C. S. 30) (Unit 2/3/4)

·       elementare kulturspezifische Sprach- und Verhaltensmuster unter Anleitung erkennen und in Alltagssituationen zunehmend angemessen agieren

Sprachbewusstsein und Sprachlernkompetenz (C, S. 32) und Bezüge zum BC Sprachbildung (B, S. 4-12)

Die Schülerinnen und Schüler können

●      (Sprachbewusstheit) in vertrauten mündlichen Alltagssituationen und einzelnen eingeübten schriftlichen Textsorten die kulturelle Prägung von Sprachhandeln (z. B. Wortwahl, Regeln der Höflichkeit, Körpersprache) erkennen und zunehmend berücksichtigen

●      elementare sprachliche Regeln erschließen und für das eigene Sprachhandeln zunehmend bewusst nutzen

●      (Sprachlernkompetenz) eigene sprachliche Kompetenzen angeleitet überprüfen und Möglichkeiten für die individuelle Weiterarbeit nutzen

●      Strategien des Sprachenlernens angeleitet nutzen (z. B. Verfahren zur Wortschatzaneignung, Anwendung von Hilfsmitteln und Nachschlagewerken)

●      Strategien der Sprachproduktion und -rezeption

Text- und Medienkompetenz (C, S. 31) und Bezüge zum BC Medienbildung (B, S. 13-23) (Unit 4/6)

Die Schülerinnen und Schüler können

●      vertraute Textsorten benennen und mit Hilfe von Vorlagen produzieren (Unit 4/6)

●      ihre Vorkenntnisse und Erfahrungen zu Texten nutzen, um angeleitet Rückschlüsse über Inhalt und Funktion von fremdsprachigen Texten zu ziehen (Unit 4/6)

·       Anwendung digitaler und analoger Medien zur Informationsbeschaffung und Textproduktion unter Anleitung nutzen (Unit 2 writing about your favourite band/ instrument)

·       einfache Präsentationsformen (Unit 5 presenting a photo)

Bezüge zum BC Medienbildung

●      Informieren: mediale Informationsquellen nutzen (z.B. Nutzung von Online-Wörterbüchern Unit 2)

●      Präsentieren: Präsentation von Lern- und Arbeitsergebnissen sach- und situationsgerecht gestalten (z.B. Erstellung von Übersichten/Plakaten und kurzen Präsentationen Unit 2/5)

●      grundlegende Funktionen von Textverarbeitungs- sowie Grafik-, Bild-, Audio- und Videobearbeitungsprogrammen nutzen. (z.B. digitale Textbearbeitung, Sprach- und Videoaufnahme, Erstellung von digitalen MindMaps Units 2/3/4/5/6)

Übergreifende Themen
(B, S. 24-36)●      Akzeptanz von Vielfalt●      Europabildung●      interkulturelle Bildung und Erziehung●      kulturelle Bildung