Künstlerische Gestaltung

RLP = Rahmenlehrplan

KV = Kurzvortrag

GA = Gruppenarbeit

BC= Basiscurriculum

SuS= Schülerinnen und Schüler

Kunst

Anzahl der Wochenstunden

(regulär)

Anzahl der Wochenstunden Schnelllerner

(+ Enrichment)

Anzahl, Art und Dauer der Leistungsüberprüfungen
2 2

1 LEK pro Schulhalbjahr (<45min.), weitere Tests möglich

·       Bewertung von bildnerischen Arbeiten

·       Bewertung der unterrichtlichen Mitarbeit, der Hausaufgaben

Themen/Inhalt Anzahl der Blöcke Konkretisierung der Inhalte

RLP Teil C:

Kompetenzbereiche/Standards

RLP Teil B:

Medien und Sprache

Fachüber-greifende
Aspekte
Projekte/ Exkursionen
Themenfeld I: Kunstwerke
Kunstgeschichte
Prähistorische Kunst  


Kunstgeschichte
Ägypten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kunstgeschichte
Indianer (optional)

 

 

 

 

 


Kunstgeschichte
Antike (Rom, Griechenland)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Design

 

 

 

Bildbetrachtung

 

 

 

 

frei

aus dem Leben der Menschen (Totemismus,Rituale, Schamanismus)

Erscheinungsbilder und Funktionen von Kunst (Felsmalerei,Felszeichnung, Felsgravuren, Skulptur, Gefäßkeramik, Bauwerke (z.B. Çatalhöyük)

historisch-gesellschaftliche Zusammenhänge, aus dem Leben der Menschen, Alltagskultur

wissenschaftliche und technische Leistungen

Erscheinungsbilder und Funktionen von Bauwerken (Pyramiden etc.)

Plastik (z.B. Würfelhocker), Malerei, Schrift (Hieroglyphen)

Totenkult

Beschreibung und Analyse (ggf. Skulpturen Ägypten)

Herkunft, Lebensweise, Sprache (ach nonverbal z.B. Federschmuck),

Schöpfungsmythen (z.B.Totem)

Kunsthandwerk

 

Relief (Hochrelief, Tiefrelief) (optional)

Erscheinungsbilder und Funktionen von Bauwerken (Tempel etc.)

Goldener Schnitt

Werkbeispiele

Beschreibung und Analyse (ggf. Skulpturen Antike)

technische Errungenschaften Rom (z.B. Aquädukt)

Bildnisbüste

historisch-gesellschaftliche Zusammenhänge

Vergleich zu Griechenland

Einführung in die Thematik

Kennenlernen des Künstlers

Beschreibung des Sichtbaren

Analyse (z.B. Farbe, Kontraste, Form etc.)

Interpretationsansätze

Niveaustufe C/D

Die SuS können…

…die Wirkung ästhetischer Phänomene und Kunstwerke auf sich selbst beschreiben. (Wahrnehmen, Niveaustufe C)

…Kunstwerke als Impuls nutzen, Alltagsgegenstände und Alltagshandlungen zu befragen (Wahrnehmen, Niveaustufe D)

…Gestaltungselemente benennen (Wahrnehmen, Niveaustufe D)

…Aspekte ästhetischer Praktiken und künstlerischer Strategien in Beziehung zueinander setzen (Reflektieren, Niveaustufe C)

…ästhetische Objekte und Handlungen sowie Kunstwerke beschreiben (Reflektieren, Niveaustufe C)

…sich gemeinsam über ästhetische Objekte und Handlungen sowie Kunstwerke austauschen. (Reflektieren, Niveaustufe C)

…Begriffe und mögliche Bedeutungen von ästhetischen und künstlerischen Phänomenen unter Berücksichtigung unterschiedlicher Sichtweisen unterscheiden (Reflektieren, Niveaustufe D)

Grundregeln der Präsentation, des Layouts (Schriftgröße, Textmasse, …)

Leitfaden digitale Medien

Präsentationen

Fachsprache (s. Inhalte)

Sein eigenes Tun (Themenfeld II) sprachlihsprachlich begleiten

keine Vorgabe
Themenfeld II: Verfahren und Werkzeuge

Farbe (Malen)
  

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Grafik (Zeichnen)

Readymade, Spiel Assemblage, Plastik (Bauen)

Design

frei

Begriff Farbe (z.B. Pigment/ Bindemittel), Ordnugsprinzipien (12-teiliger Farbfamilien, Farbauftrag (z.B. pastos, lasierend)

Farbkontraste

praktische Umsetzung von Farbkontrasten

Grafische Gestaltungsmittel (Punkt. Linie, Fläche, Schraffur, Struktur) 

, Zeichen und Kritzel, ihre Eigenschaften

Möglichkeiten und Ausdruckswerte (z.B.dick – dünn, gerade – gebogen, durchgehend – unterbrochen, abbildend – formgebend, dicht – weit, leicht – zart, als Kontur- oder Binnenzeichnung).

Proportionsverhältnisse (Mensch)

unterschiedliche Darstellungsweisen

historische und gesellschaftliche Zusammenhänge

Komposition (Figur-Raum-Beziehung)

Mimik, Gestik (Pantomime)

ggf. spielerischer Zugang zu Aktionskunst, Performance

plastisches Gestalten (Gestaltungsmittel, praktisch)

Anwendung ausgewählter Verfahren (z.B. Bauen, Schneiden, Kleben, Collagieren)

Gestaltung mit unterschiedlichen Materialien

Collagetechniken

Niveaustufe C/D

Die SuS können…

…Gestaltungselemente benennen (Wahrnehmen)

…die Werkzeuge in Ihrer Anwendung erkunden und in ihren vielfältigen Möglichkeiten benennen (Wahrnehmen)

…Erfahrungen aus der Zusammenarbeit mit anderen für die eigene Gestaltungsabsichten nutzen (Wahrnehmen)

…eine Auswahl an Werkzeugen und Techniken für eigene Vorhaben treffen (Wahrnehmen)

…Anwendungs- und Aussagemöglichkeiten von Material erweitern, z.B. durch Umformen, Verfremden oder Inszenieren (Gestalten)

…eigene Gestaltungsabsichten mit unterschiedlichen Werkzeugen, Techniken und künstlerischen Strategien umsetzen (Gestalten)

…überschaubare Arbeitsabläufe organisieren (Gestalten)

…Entscheidungsschritte in eigenen Gestaltungsprozessen beschreiben (Reflektieren)

…die eigenen künstlerischen Entscheidungsschritte mit denen der anderen vergleichen (Reflektieren)

…ihre eigene Sicht auf ästhetische Objekte und Phänomene sowie auf Kunstwerke darstellen (Reflektieren)

s. Themenfeld I

Fachvokabular:

Pigment / Bindemittel
Farbfamilien
Farbauftrag (pastos, lasierend)

 

× keine Vorgabe
Themenfeld III: Material
Materialarbeit / Werken frei

Eigenschaften von versch. Materialien (Verarbeitung, Stabilität, …)

Material als Ausdrucks- und Bedeutungsträger

Materialkunde

Teil und Ganzes, Form- und Farbzusammenhänge, Formen finden (hohl, massiv, hart, organisch, technisch

Eigenschaften von verschiedenen Materialien (Verarbeitung, Stabilität, …)

Niveaustufe C/D

Die SuS können…

…Material untersuchen. (Wahrnehmen)

…aus unterschiedlichem Material eine Auswahl für Vorhaben treffen. (Wahrnehmen)

…Anwendungs- und Aussagemöglichkeiten von angebotenem Material einschätzen und in eigenen Vorhaben nutzen (Gestalten)

s. Themenfeld I keine Vorgabe

Anzahl der Wochenstunden

(regulär)

Anzahl der Wochenstunden Schnelllerner

(+ Enrichment)

Anzahl, Art und Dauer der Leistungsüberprüfungen
2 2-3*

×        1 LEK pro Schulhalbjahr (<45 Minuten) möglich

×        Bewertung der bildnerischen Arbeiten

×        Bewertung der unterrichtlichen Mitarbeit, Hausaufgaben u.ä.

*  Kursangebot des FB Kunst im Rahmen der Begabtenförderung bezüglich der Individualisierung des Bildungsgangs; neue Techniken ausprobieren; visuelle Medien (Fotobearbeitung, Layout)

Themen/Inhalt Anzahl der Std. Konkretisierung der Inhalte

RLP Teil C:

Kompetenzbereiche/

Standards

RLP Teil B:

Medien und Sprache

Fachüber-greifende Aspekte Projekte/ Exkursionen
1. Kunstwerke

×   Kunstgeschichte: Gotik & Romanik

×   Kunstgeschichte: Renaissance

×

frei

×   Unterscheidung von Bauwerken nach Funktion (Sakral- und Profanbau)

×   Vergleich Bauweisen (Massiv und Skelettbauweise)

×   Bauhütten, Gewerke
historisch-gesellschaftliche Zusammenhänge

Malerei, Plastik, Bauwerke (Schwerpunkt: Palazzi, Villen)

×   Epochentypische Aspekte und Stilmerkmale, gesellschaftlicher Kontext

Niveau E/F

×   Planung und Evaluation eigener Werke und des verwendeten Materials

×   SuS wählen selbstständig Material für ein Modell, planen und versuchen Schwierigkeiten zu antizipieren und/oder nach dem Projekt zu reflektieren

×   Einführung Medien (Pages [z.B. Erstellung einer Planung in Stichpunkten], Keynote [Präsentation von Ergebnissen], evtl. Gimp) / digitales Layout mit Comic

×   Schüler wählen selbstständig Medienart (analog/digital/geeignetes Programm)

×   grundlegender Umgang mit Gimp

×   Veröffentlichung online (Instagram, Schulhomepage)
Computergrafik, Softwartekenntnisse und -fähigkeiten

×   Layout

×   Gimp: Skalieren, Ebenen (quasi Collagieren), Linksgesicht/Rechtsgesicht und/oder Palazzi, iMovie (mit Effekten)

×   Planung eines Medienprojektes mit ggf. Veröffentlichung eines Videos auf Youtube/Plattform/Umgang mit Kommentaren

×   Vokabular zum Beschreiben von Formen und Oberflächen (geschwungen, dynamisch, (a)symmetrisch, …)

×   Beschreibung und Analyse von Bauwerken

individuell
2. Verfahren/Material

×   Malerei:

Landschaft und Raum

frei

×   Kontraste, Bildraum, unterschiedlich formale Auffassung (z.B. stilisiert, realistisch, symbolisch, surrel, verfremdet) und deren Bezug zum Inhalt

×   Darstellungstechniken

×   Perspektive

×   Malerische Raumdarstellungen

×   Farbmischungen

×   siehe oben

×   siehe oben

 

individuell
×   Schrift/Typografie

×   Buchillustration (und Wirkung im aktuellen Kontext)

×   Genre in Bezug auf Inhalt definieren (Sage, Märchen, Sachbuch, Dokumentation)

Grafik

×   grafische Elemente (Schattierung, Scharfur, Punkt, Linie, Fläche)

×   Druckgrafik (Hoch-, Tief- und Flachdruck)

×   Figur-Grund-Beziehung

×   Auf dem Weg in die Abstraktion

Visuelle Medien

×   Comic

×   Gestaltungsmittel

Design

 

×   Designzeichnen

×   Kleidungsdesign/Mode

×   Funktion/Erscheinungsform und Wirkung der Elemente der Kleidung

×   Eine Phase kostümkundlicher/modebezogener Entwicklung unter Berücksichtigung historischer, politischer, kultureller und ökonomischer Bedingungen

×   Planung und Realisation von Kleidung (vom Entwurf bis zur Anprobe) und Herstellungsprozess

3. Material
Plastik/Skulptur frei

×   Material, Oberfläche, Ansichtigkeit

×   Umsetzung zweidimensionaler Bilder in dreidimensionale Situationen (von Grundriss zu Modell)

×   Torso (z.B. Fragment, Non-finito, Pars-pro-toto)

×   Platischer Raum, Plastizität/Körperlichkeit

×   siehe oben ×   siehe oben  

individuell

 

Materialarbeiten ×   Materialkunde, Kennenlernen unterschiedlicher Materialien und Verbindungstechniken

Anzahl der Wochenstunden

(regulär)

Anzahl der Wochenstunden Schnelllerner

(+ Enrichment)

Anzahl, Art und Dauer der Leistungsüberprüfungen
1 1 – 1 LEK pro Halbjahr
– praktische Arbeiten (Studien, Endprodukt)- Mitarbeit
– Texte (z.B. Evaluation, Reflexion…)
Themen/Inhalt Anzahl der Blöcke Konkretisierung der Inhalte

RLP Teil C:

Kompetenzbereiche/Standards

RLP Teil B:

Medien und Sprache

Fachüber-

greifende

Aspekte

Projekte/ Exkursionen
Themenfeld I: Kunstwerke

Kunstgeschichte

Barock

·       Werkbeispiele und Künstler*innenpersönlichkeiten zum Beispiel aus:

·       Epochentypische Aspekte

·       Zeitgebundenheit

·       Stilmerkmale

·       gesellschaftlicher Kontext

Niveau G

Wahrnehmen

SuS können…

·         zu kunstrelevanten Themen Rechercheergebnisse präsentieren

·         die Besonderheiten künstlerischer Strategien beschreiben

·        Kunstwerke in ihren Entstehungszusammenhängen beschreiben

·        ästhetische Phänomene und Kunstwerke als Ausdruck gesellschaftlicher und kultureller Vorstellungen einschätzen und kontextualisieren

·     Gimp o.ä. (Bildverfremdung, Bildcollage)

·     Eigenständiges Ausführen komplizierterer Arbeitsabläufe mit Hilfe von Tutorials

·     Reflexion der eigenen Werke und der eigenen Intention

·     Fachvokabular (siehe „Analyse & Interpretation“)

Kunstgeschichte

19. Jahrhundert

·       Werkbeispiele und Künstler*innenpersönlichkeiten zum Beispiel aus:

–        Romantik

–        Realismus
Impressionismus

–        Jugendstil

·       Epochentypische Aspekte

·       Zeitgebundenheit

·       Stilmerkmale

·      gesellschaftlicher Kontext

Niveau H

Wahrnehmen

 

SuS können…

·        Kunstwerke in Bezug zu gesellschaftlichen und kulturellen Vorstellungen und Regeln setzen

·        Gestaltungsergebnisse nach ihren Entstehungs-bedingungen und möglichen Wirkungen befragen und dazu eigene Positionen formulieren

s.o.
Analyse/ Interpretation

Klasse 9

·      Einführung

·     Bildbeschreibung

·     Kenntnisse über Faktoren der Bildgestaltung

–        Komposition (Figur-Grund-Beziehung)

–        Farbe (Bezug zur Realität, Farbwirkung)

–        Formgebung (Fokus: real, abstrahierend, abstrakt, ungegenständlich)

·     Deutung (Symbolik von Farbe und abgebildeten Objekten)

·     Einordnung in den kunstgeschichtlichen Zusammenhang

Klasse 10

·     Bildbeschreibung

·     Analytische Auseinandersetzung

·     Komposition
– Farbauftrag
– Farbgebung
– Formgebung (Fokus: real, abstrahierend, abstrakt, ungegenständlich)

·     Deutung

·     Einordnung in den kunstgeschichtlichen Zusammenhang

Niveau G

Reflektieren

SuS können…

Kunstwerke, ästhetische Objekte und kulturelle Phänomene untersuchen und dazu eigene Positionen begründen.

Niveau H

Reflektieren

SuS können…

Urteile über Kunstwerke, ästhetische Objekte sowie kulturelle Phänomene deuten und fachsprachlich darstellen.

s.o.
Themenfeld II: Verfahren/ Werkzeuge
Malerei

·     Stillleben

·     Stilistische Merkmale der Epochen/Strömungen

·     Farbstudien zu verschiedenen Maltechniken, Farbauftrag, Malwerkzeugen, Farben (z.B. Acryl, Aquarell,…)

Niveau G

Gestalten

 

SuS können…

ihre zeichnerischen, malerischen, plastischen, performativen und medialen Gestaltungsfähigkeiten gezielt erweitern und anwenden

Niveau H

Gestalten

 

SuS können…

ein eigenes Repertoire an zeichnerischen, malerischen, plastischen, performativen und medialen Gestaltungsfähigkeiten planvoll verwenden und erweitern

unterschiedliche Präsentationsformen möglich

 Empfohlene Methode: Rekonstruktion – Dekonstruktion – Konstruktion

 s.o.
Grafik

·     Menschendarstellung/ Portrait

·     Proportionsverhältnisse des menschlichen Gesichts

·     Experimenteller Umgang mit verschiedenen Materialien und Techniken

·     Beschreibung und Analyse von Portraitdarstellungen

Siehe oben

 

 Empfohlene Methode: Naturstudien (Portrait)

s.o.
Visuelle Medien ·     Plakat (Wettbewerb)
– Bild-Schriftbeziehungen
– Bildsprache der   Massenmedien (Plakatarten und ihre Kriterien) Layout- AIDA- Zielgruppenspezifik
Siehe oben s.o.
Themenfeld III: Material
 Materialarbeiten

·     Leinwand, Malpappen, (Aquarell-) Papier

·     Acryl, Gouache, Aquarell

Niveau G

Gestalten

 

SuS können…

aus einer Vielfalt von Material eine Auswahl treffen und dieses Material in eigenen Vorhaben zielgerichtet einsetzen

Niveau H

Gestalten

 

SuS können…

Material zielgerichtet auswählen und dieses Material in ästhetischen und künstlerischen Prozessen einsetzen

 s.o.