LEITBILD (1)

Das Treppenhaus ist eine Begegnungsstätte für alle Beteiligten des Otto-Nagel-Gymnasiums. Beim Betrieb des Treppenhaus und der Konzeption der stattfindenden Angebote werden daher die Interessen und Bedürfnisse von SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern einbezogen.

Insbesondere für die SchülerInnen dient das Treppenhaus als Rückzugsort und Schutzraum. In einem geschützten Umfeld können sie sozial interagieren, gemeinsam spielen, Talente entdecken und weiterentwickeln und Sorgen und Probleme barrierefrei ansprechen. Zudem sollen digitale Medien in diesem Teil der Schule während der Schulzeit (08:00 Uhr bis 15:30 Uhr) ausgeschlossen werden. Damit wird ein bewusster Gegenpol zum (schulischen) Alltag der SchülerInnen gesetzt, um gezielt andere Kompetenzen auszuprägen, die im digitalen Alltag teilweise vernachlässigt werden können.

LEITBILD (2)

LehrerInnen werden vor allem durch eine eng verzahnte soziale Arbeit durch die MitarbeiterInnen von Schlaufuchs Berlin unterstützt. So ist es zum einen möglich Vertretungsstunden im ersten Block zu beaufsichtigen, aber auch durch abgestimmte sozialpädagogische Arbeit die SchülerInnen abzuholen, die im Regelunterricht durch die LehrerInnen nur schwer angesprochen werden können. LehrerInnen können die Sozialarbeit jederzeit telefonisch oder per E-Mail kontaktieren und um Unterstützung bitten.

Für die Eltern ist das Treppenhaus ein Betreuungsort, bei dem sie sich auf eine adäquate Betreuung im Ganztag bis 15:30 Uhr verlassen können. Darüberhinaus sollen die Eltern allerdings auch am Abend über Eltern-Kind-Workshops und Veranstaltungen eingebunden werden. Dadurch wird ein weiterer Kommunikationskanal und eine Kontaktmöglichkeit für die Eltern mit der Schule eröffnet.

TAGESABLAUF

  1. 07:45 Uhr Eröffnung des Treppenhauses
  2. 08:00 Uhr Vertretungsservice
  3. 09:30 Uhr Aktive Pause
  4. 10:00 Uhr Nachbereitung, mobile Sozialarbeit
  5. 11:30 Uhr Aktive Pause
  6. 12:30 Uhr Nachbereitung, mobile Sozialarbeit, Wettbewerbsrecherche
  7. 13:30 Uhr bis 15:30 Uhr IGs, offene soziale Arbeit
  8. ab 16:00 Uhr Workshops

VERTRETUNGSSERVICE

Fallen im ersten Block LehrerInnen kurzfristig aus, ist es oftmals schwer eine Vertretung zu organisieren. Damit der Unterricht für die SchülerInnen nicht ausfallen muss, kann das Personal des Treppenhauses eingebunden werden, um erteilte Aufgaben mit den SchülerInnen zu erledigen. Die Betreuung der SchülerInnen wird daher sichergestellt, während sie selbstständig an ihren Aufgaben arbeiten. Für die folgenden Unterrichtszeiten ist diese Art der Vertretung zwar auch denkbar, allerdings sollte in der Regel eine Vertretung durch LehrerInnen angestrebt werden.

AKTIVE PAUSE

In der aktiven Pause sollen die SchülerInnen angeregt werden, miteinander zu spielen, sozial zu interagieren und eine gedankliche Entspannungsphase zwischen den Unterrichtseinheiten zu verbringen.

Diese Anregung geschieht vor allem durch das Bereitstellen von geeigneten Spiel- und Sportgeräten in einer Ausleihkiste, die nach Möglichkeit durch die SchülerInnen selbstständig durch ein Pfandsystem verwaltet wird. Zudem werden einige Spiel- und Sportmöglichkeiten bereits vorab durch die MitarbeiterInnen des Treppenhauses aufgebaut (bspw. Tischtennisplatte, Slackline).

Die aktive Pause soll perspektivisch zudem auf den Schulhof ausgeweitet werden, in dem Ausleihkisten auch dort etabliert und betreut werden.

NACHBEREITUNG, MOBILE SOZIALE ARBEIT

Im zweiten und dritten Block werden zunächst die aktiven Pausen nachbereitet, so dass die Materialien zur aktiven Pause organisiert werden und für die nächsten Pausen bereit stehen.

Zudem haben die LehrerInnen die Möglichkeit, SchülerInnen durch die MitarbeiterInnen des Treppenhauses bei Problemen betreuen zu lassen. Die Zusammenarbeit zwischen LehrerInnen und MitarbeiterInnen des Treppenhauses erfolgt durch kurzfristige Absprachen, die durch die LehrerInnen initiiert werden.

Darüber hinaus können im Treppenhaus bei Bedarf auch SchülerInnen betreut werden, die aus gesundheitlichen Gründen nicht am Unterricht teilnehmen können. Für diese Betreuung steht zudem ein Ruheraum im Obergeschoss des Treppenhauses bereit.

IGs, OFFENE SOZIALE ARBEIT

Am Nachmittag ist das Treppenhaus ein Ort, der von den SchülerInnen aufgesucht werden kann, um gemeinsam Freizeit zu verbringen. Die gemeinsame Freizeit kann dabei angeleitet durch Interessengemeinschaften (IGs) oder frei und selbstorganisiert durch die SchülerInnen stattfinden.

Bei den IGs sollen die räumlichen Ressourcen des Treppenhauses gezielt eingebunden werden. So bieten sich insbesondere Themenbereiche wie Schulgarten, Handwerk, Ernährung, Kochen und Gemeinschaftsspiele an.

Im offenen Bereich können die SchülerInnen erneut auf die Ausleihkisten zurückgreifen. Zudem steht im Obergeschoss ein Raum für Gruppenarbeiten bereit, der von den SchülerInnen exklusiv online gebucht werden kann. Für die Erledigung von Schulaufgaben findet zudem eine enge Verzahnung mit dem Lernstudio statt.

WORKSHOPS UND AKTIVITÄTEN

Außerhalb des Schulbetriebs soll das Treppenhaus für außerschulische Aktivitäten genutzt werden. Ab 16 Uhr wird daher das Treppenhaus genutzt, um Workshops und Aktivitäten zu organisieren, bei denen die Interessen und Bedürfnisse der SchülerInnen gezielt angesprochen werden, allerdings auch punktuell die Eltern durch Eltern-Kind-Aktivitäten eingebunden werden. Dadurch wird eine weitere Kontaktebene für die Eltern geschaffen. Themen der Workshops und Aktivitäten können bspw. Medienkompetenz, Ernährung und Kochen, Gesellschaftsspiele, Lese- und Filmabende, Poetry Slams oder Jam Sessions sein.

Die Workshops und Aktivitäten am Nachmittag und Abend werden durch Beiträge der Eltern und SchülerInnen gesondert finanziert. Überschüsse in der Finanzierung werden in Absprache mit der Schule erneut in die Ausstattung und Gestaltung des Treppenhaus investiert.

VERANSTALTUNGEN

Am Wochenende und außerhalb des Schulbetriebs kann das Treppenhaus für Veranstaltungen genutzt werden. Klassen, LehrerInnen und Eltern haben die Möglichkeit das Treppenhaus für kleinere Veranstaltungen kostenfrei zu nutzen. Die Buchung erfolgt dabei auch über ein Onlinesystem. Gegen eine Spende können die Buchenden zudem Speisen und Getränke dazubuchen. Das Menü für die Speisen wird dabei immer individuell abgestimmt.

Alle Veranstaltungen werden immer unter Berücksichtigung der Interessen der Nachbarn geplant, um Konflikte zu vermeiden.

RAUMKONZEPT (1)

Das Treppenhaus unterteilt sich in das Untergeschoss, das Sockelgeschoss und das Obergeschoss. Die Räumlichkeiten werden auf die Notwendigkeiten abgestimmt, die sich aus der Nutzung und den Bedürfnissen der SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern ergeben.

Das Untergeschoss wird hauptsächlich für die Lagerung von Materialien der Schule und des Treppenhauses genutzt. Zudem kann eine kleine Werkstatt für handwerkliche Arbeiten aufgebaut werden.

Das Sockelgeschoss orientiert sich insbesondere an den Bedürfnissen der SchülerInnen, da sie die hauptsächlichen Nutzer des Treppenhauses sind. Es soll auf feste Stuhl-Tisch-Kombinationen, die an den regulären Schulbetrieb erinnern, verzichtet werden. Vielmehr sollen mobile und flexible Sitzgruppen etabliert werden, die von den SchülerInnen je nach Bedarf umgestellt werden können.

RAUMKONZEPT (2)

Zudem sollen Sitzelemente wie Sitzsäcke und Sessel zum Verweilen einladen. Insgesamt soll eine Atmosphäre etabliert werden, die eher einem Freizeitraum oder Café ähnelt als einem Schulgebäude. Zusätzlich müssen jedoch Tisch- und Sitzelemente im Untergeschoss gelagert werden, die eine schnelle und unkomplizierte Umgestaltung des Sockelgeschosses je nach Bedarf ermöglichen.

Das Obergeschoss soll zu einem Rückzugsort für Arbeiten im Coworking-Stil umgestaltet werden. Neben einem Ruheraum (bzw. optional Stillraum) für SchülerInnen, die sich zurückziehen wollen, werden die beiden größeren Seminarräume so umgestaltet, dass sie sich insbesondere für Gruppenarbeiten eignen. Ein Seminarraum kann über ein Onlinesystem exklusiv gebucht werden, damit die Ruhe und Intimität für eine gute Gruppenarbeit gewährleistet werden kann. Der andere Seminarraum steht zur flexiblen und kurzfristigen Nutzung für Schularbeiten bereit.