Einheitliche Abkürzungen:

RLP = Rahmenlehrplan

KV = Kurzvortrag

GA = Gruppenarbeit

BC= Basiscurriculum

SuS= Schülerinnen und Schüler

Geographie

Anzahl der Wochenstunden (regulär) Anzahl der Wochenstunden Schnelllerner (+ Enrichment) Anzahl, Art und Dauer der Leistungsüberprüfungen

1

1

pro Halbjahr 1 LEK (max. 44 Min. Dauer) sowie ca. 3 weitere Noten (z.B. Test, mündliche Mitarbeit, Schülerprodukte, Kurzvortrag)
Themen/ Inhalt Anzahl der Blöcke Konkretisierung der Inhalte (ggf. Link zu RLP C einfügen) Kompetenzbereiche/Standards/ ggf. Methoden

BC Medien und Sprache

(ggf. Link zum RLP B)

Fachübergreifende Aspekte Projekte/ Exkursionen
 Themenfeld I Leben in Risikoräumen
+ Naturgefahren und -risiken

  • Räumliche Verteilung, Ursachen, Folgen
  • Vorhersage und Schutzmaßnahmen
  • Nutzung von Risikoräumen und deren Folgen

ca.8

Blöcke

  • Aufbau der Erde
  • Theorie der Plattentektonik und tektonische Phänomene
  • Naturkatastrophen wie Vulkanismus, Erdbeben, Tsunamis, Wirbelstürme,…

mögliche Räume/Themen:

Japan – Plattentektonik Erdbeben, Seebeben, Tsunami, Vulkanismus Topographie Japan, Platten, Kontinentaldrift 

Südostasien- Atmosphärische Bedrohungen -Taifun, Monsun -Genese und Verlauf eines tropischen Wirbelsturms (Transfer – Nord- Amerika: Hurrikan, Tornado) 

Südostasien – Raumnutzung / Naturgefahren – Küsten- Tourismus, Problemregionen, landwirtschaftliche Nutzung 

Schwerpunkt: C 2.2 (Systeme erschließen): Niveau E

  • Begriffe: Naturgefahren und Naturrisiken
  • geographische Systeme beschreiben und analysieren
  • Strukturen in geographischen Systemen beschreiben und für eine Raumanalyse Materialien kontextorientiert auswerten (Niveau E)
  • Ursachen und Folgen räumlicher Entwicklungen beschreiben,
  • Lösungsstrategien beschreiben und auf andere Räume übertragen (Niveau E)
  • Sich orientieren (C 2.1) … ausgewählte Erdbeben, Vulkane und Tsunamis in einer Weltkarte verorten und die Lage tektonischer Phänomene mit Bezug auf die Theorie der Plattentektonik geographisch einordnen.
  • Systeme erschließen (C 2.2) …. Schalenaufbau der Erde skizzieren und beschreiben.
    …. mit Hilfe der Theorie der Plattentektonik mehrstufige Ursache- Folge-Beziehungen und Kreisläufe von tektonischen Prozessen und Phänomen beschreiben.
  • Methoden anwenden (C 2.3) …Informationen aus Texten, Bildern und Profilen zu Erdbeben, Vulkanen und Tsunami gewinnen ……..Placemat gestalten
  • Kommunizieren (C 2.4) …Fachsprache in mündlichen und schriftlichen Darbietungen anwenden
  • Urteilen (C 2.5) …aktuelle Informationen aus Medien kriteriengestützt bewerten und Wirksamkeit der Schutzmaßnahmen beurteilen

Die Schülerinnen und Schüler können…

B 1.3.2
….aus Texten gezielt Informationen ermitteln.
…. den wesentlichen Inhalt von Texten zusammenfassen.

B 1.3.6

…Fachsprache in mündlichen und schriftlichen Darbietungen nutzen Die Schülerinnen und Schüler können

B 2.3.1

…Informationen unter Angabe der Quellen auswählen

Physik – Konvektionsströ-me? Kraft als Wechselwirkung zweier Körper (plastisch und elastische Verformung sowie Änderungen von Richtung und Bewegungen)

Ge/Politische Bildung: Ursache für Migration;
Konflikte

Ethik: gesell- schaftliches Zusammenleben

 Themenfeld II Migration und Bevölkerung

+ Demografische Entwicklungen in regionaler und globaler Dimension

+ Verstädterung

ca.8 Blöcke

Allgemeine Schwerpunkte: 

Bevölkerungswachstum

Bevölkerungszusammen- setzung nach Alter, Geschlecht,

schrumpfende und alternde Bevölkerung als Herausforderung

Migration

Ursachen und Folgen für städtische und/oder ländliche Räume

Landflucht

Stadt als Entwicklungsmotor

Schwerpunkt: C 2.4 (Kommunizieren): Niveau E 

– das Wachstum der Weltbevölkerung in Zusammenhängen geordnet verbalisieren

– informierende Texte (z. B. Bericht, Protokoll) zur Tragfähigkeit der Erde erstellen

– die Ursachen und Folgen der Bevölkerungsentwicklung unter Nutzung von geeigneten Textmustern und -bausteinen in ihren Zusammenhängen geordnet beschreiben

– am Beispiel von Erzählungen aus dem Alltag von Migranten

(Migration USA – Mexiko), die geografisch relevanten alltags- und fachsprachlichen Formulierungen unterscheiden können

Methode:
Diagramme auswerten Wirkungsgefüge

Die Schülerinnen und Schüler können:
Sich orientieren (C 2.1) …globale Ballungs- und Verdichtungsräume, urbane Gebite und Entleerungsräume einordnen, Global Citys verorten

Systeme erschließen (C 2.2) …Wirkungsgefüge zu demografischen Prozessen und Auswirkungen von Migrationsströmen beschreiben

Methoden anwenden (C 2.3) …Informationen aus Texten, Bildern und Diagrammen zu demografischen Entwicklungen gewinnen

Die Schülerinnen und Schüler können…

B 1.3.2

…aus Texten gezielt Informationen ermitteln.

…. den wesentlichen Inhalt von Texten zusammenfassen.

B 1.3.6

…Fachsprache in mündlichen und schriftlichen Darbietungen nutzen

Unterricht im gesell- schaftswissen- schaftlichen Fächerverbund 

Ge 

Migration: Verlust, Herausforderung, Katastrophe?

Ostsiedlung und Binnenkolonisation

frühneuzeitliche (Zwangs-) Migration
(z. B. Hugenotten, Böhmen, Türken, Afrikaner) nach Berlin Brandenburg Migration im 19. Jahrhundert nach Amerika, Verschleppung und Vertreibung der afrikanischen und indigenen Bevölkerung

, Türken,

mögliche Räume/Themen:

China /Indien Demographische Entwicklung (regional, global) Bevölkerungswachstum, Ursachen, Folgen, Einflussmöglichkeiten Südostasien: Sonderwirtschaftszonen, Millionenstädte Binnenwanderung, Landflucht, Wanderarbeiter Migration, freiwillig, erzwungen 

Millionenstädte in Asien -Verstädterung
Soziale Differenzierung,