Schulinternes Curriculum Sport

Die Leistungsbewertung erfolgt nach den Empfehlungen der Regionalkonferenz Sport Oberschule Marzahn-Hellersdorf. Weitere individuelle Leistungsbewertungen sowie die Bewertung des individuellen Leistungszuwachs sind möglich. Alle Bewegungsfelder werden in der Doppeljahrgangsstufe erfasst.

Anzahl der Wochenstunden (regulär) Anzahl der Wochenstunden Anzahl, Art und Dauer der Leistungsüberprüfungen
3 2 12 pro Schuljahr

Einheitliche Abkürzungen:

RLP = Rahmenlehrplan
KV = Kurzvortrag
GA = Gruppenarbeit

Themen/ Inhalt Anzahl der Blöcke Konkretisierung der Inhalte (ggf. Link zu RLP C einfügen) Kompetenzbereiche/Standards/ ggf. Methoden

BC Medien und Sprache

(ggf. Link zum RLP B)

Fachübergreifende Aspekte Projekte/ Exkursionen
 Themenfeld I: Laufen, Springen, Werfen, Stoßen
Laufen 3

o eine Kurzstrecke (50m – 75m) (ggf. mit Hindernissen) im individuell höchsten Tempo zurücklegen

o aus verschiedenen Positionen starten

o laufen in selbstgewähltem Tempo ohne Pause

o erkennen Bedeutung des Ausdauerlaufs für die Zukunft

o eine Kurzstrecke (ggf. mit Hindernissen) im individuell höchsten Tempo zurücklegen

o durchgehend ihr Alter, erhöht um fünf Minuten, laufen

o alltagssprachliche und bildungssprachliche Formulierungen situationsgemäß anwenden o NaWi, Mathe, Musik

o Bundes-jugendspiele

o Teilnahme an Berliner Staffeltagen

Springen 3

o Springen in die Höhe und Weite mit und ohne Hindernisse

o Absprung beim Weitsprung aus der Zone

o

o mit Anlauf einbeinig (rechts und links) und beidbeinig in die Höhe und in die Weite springen

o

Werfen und Stoßen 3

o Schlagwurf aus dem Stand, optional aus dem kurzen Anlauf

o Schulung beidarmigen Werfens (mit re/li),

o Erproben verschiedener Wurftechniken (vielfältige Wurferfahrungen ermöglichen)

o spielerisches Werfen

o verschiedene Gegenstände weit stoßen
 Themenfeld II: Spielen (mindestens drei Spielsportarten werden in der Doppeljahrgangsstufe vermittelt)
Volleyball 6

o Zuspiele nach Zwischenspiel

o Pritschen nach Anwerfen

o Fangen des Balles ist möglich

o gezielt zum Mitspieler werfen / pritschen

o gezielt in den freien Raum werfen / pritschen

o regelgerecht Spielobjekte in vereinfachten Spielsituationen annehmen und abspielen

o Spielobjekt regelgerecht in vereinfachten Spielsituationen führen

o aus der Bewegung zielführend abschließen

o die Bewegungen der Mitspielenden (Mit-/ Gegenspielerinnen und -spieler) erkennen und darauf reagieren;
einfache Finten anwenden

o alltagssprachliche und bildungssprachliche Formulierungen situationsgemäß anwenden o NaWi

o Spielesport-fest

o Teilnahme an JTFO

o Teilnahme an Bezirks- und Landeswett-kämpfen

Handball 6

o Fangen und Werfen ein- und beidhändig

o Ballführung einhändig

o links und rechts

o Standwurf

Basketball 6

o sicheres Fangen

o zielgerichtetes Werfen

o sicheres Dribbeln mit einer Hand um halbaktiven Gegner

o  Abschirmen des Balles

o Werfen aus Nahdistanz

o Werfen im Spiel

Fußball / Futsal 6

o Innenseitstoß mit links und rechts

o Annahme mit links und rechts

o Futsal: Sohlenspiel einführen

o Dribbling beidbeinig in einfachen Situationen

o Futsal: Besonderheit des Sohleneinsatzes

o Vollspannstoß beidbeinig

 Themenfeld III: Bewegen an Geräten
Schaukeln, Schwingen und Hangeln 6-8 o Pflichtübungen: Schwingen im Stütz, 4-Füßler-Stand vor- / rücklings, Vorschwung zum Außenquersitz o mit Körperspannung an verschiedenen Geräten rhythmisch schwingen o alltagssprachliche und bildungssprachliche Formulierungen situationsgemäß anwenden o NaWi, ELap o Teilnahme an JTFO
Stützen und Klettern o Pflichtübungen: Aufschwung (mit Abdrückhilfe), Sprung in den Stütz, Abzug in den Beugehang, Überdrehen rw, Rückschwung in den Stand o zur Überwindung verschiedener Hindernisse/ Geräte stützen und klettern
Balancieren und Stehen o Pflichtübungen: Gehen vw/rw, beidbeinige 1/2 Drehung, Strecksprung, Abgang: Streck- /Grätschsprung, verbindende Schritte

o eine vorgegebene Bewegungsfolge zum Balancieren sicher präsentieren;

o Stände in unterschiedlichen Körperpositionen auf unterschiedlichen, kleinen Unterstützungsflächen halten

Springen und Landen

o Bock – Höhe: 1,00m – Hocke

o T-Bock – Höhe: 1,00m – Grätsche

o Bewertung von Absprung, 1. und 2.Flugphase, Landung

o mit Anlauf ein- und beidbeinig auf und über Hindernisse sowie am Boden springen und sicher landen
Rollen und Drehen o Pflichtübungen: Rolle vw, Rolle rw, Zurückrollen in die Kerze, Kopf- oder Scherhandstand, Knie- oder Standwaage, Strecksprünge, Schritte zur Verbindung o eine vorgegebene Bewegungsfolge zum Rollen und Drehen flüssig sowie mit Körperspannung präsentieren, eine Überschlagbewegung ausführen
o vorgegebene Bewegungsfolgen mit Elementen aus den fünf unterschiedlichen Elementegruppen präsentieren – Mindestanforderung sind die o.g. Pflichtübungen
Themenfeld IV: Bewegungsfolgen