Es war einmal… ein märchenhafter Deutschunterricht

Im Deutschunterricht beschäftigte sich die Klasse 5.2 eine Zeit lang mit dem Thema „Märchen“.

Wir lernten die verschiedenen Märchenmerkmale kennen und entdeckten, wie ein Märchen entsteht.

Wusstet ihr zum Beispiel, dass „Aschenputtel“ weltweit das älteste Märchen sein dürfte und dass es davon über 400 Varianten gibt?

Mit Hilfe einer Märchenbastelmaschine kombinierten wir verschiedene Helden, Gegner, magische Helfer, Schauplätze und Aufgaben miteinander. Nach diesen Angaben verfasste jeder Schüler der Klasse sein eigenes Märchen. So entstanden 33 kunterbunte Erzählungen. In Gruppen wurden die Besten herausgesucht und in einen Theatertext umgeschrieben.

Das Vorbereiten und Vorführen des Theaterstückes war ein unvergessliches Erlebnis: Katrin, der Wolf, wurde mit Blitzen attackiert; Felix, dem Teufel, ging es schlecht, weil er einen Trank mit Zauberkraut getrunken hatte; Pauline als der dumme Mann und Marie R., der Hengst, machten sich auf die Suche nach dem Schatz; Anja, der Teufel, verlor sein magisches Schwert; Marie W. als Mädchen und Lena als Kater wollten sich den Schlüssel von dem Räuber zurück holen; Evelyn, die Koboldin, schenkte Riese Malte ihren Zauberstab; Sofi als Ella fand neue Freunde; Luna, die Gerda spielte, stellte sich als Hexe heraus…

Doch wie alle wissen wird am Ende der meisten Märchen doch wieder gut, denn „wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.“ Und so war es in unseren Märchen auch.

Danke, liebe Frau Lösche, für märchenhafte Deutschstunden! So macht das Lernen Spaß!

Evelyn S., Klasse 5.2

Es war einmal… ein märchenhafter Deutschunterricht2020-01-21T09:19:59+01:00

Stein um Stein

30 Jahre Mauerfall – „Da muss doch etwas Besonderes her!“, dachte sich Misha Boulorie, Leiter des KULTURPATEN – Werkstatt für neue Kultur.

Wir, Lenny L. (Q1), Annica S. (Q1) und Sheryl-Ann H. (Q1), haben die Möglichkeit bekommen, Teil eines Projektes dieser Organisation zu werden. In den letzten Wochen konnten wir in Zusammenarbeit mit der Autorin Lily Jäckl Texte, Gedanken und Gefühle zu der Thematik des Berliner Mauerfalls austauschten. Das Ziel? Die Lesung im Literaturhaus Berlin am 12. November 2019!

Ausgestattet mit einer Vielzahl an Ideen und mit der Unterstützung mehrere Mitschüler des ONGs sowie Frau Meinecke, bewältigten wir trotz Aufregung das Lesen unserer eigenen Texte. Ebenfalls lauschten wir gespannt den anderen jungen Künstlern vom Max-Planck-Gymnasium, welche eine Vielzahl äußerst guter Beiträge präsentierten.

Wir sind sehr froh, diese Erfahrungen gemacht zu haben und können uns nur erneut bei Lily Jäckl für ihre wundervolle Schreibwerkstatt bedanken!

Sheryl-Ann H., Q1

 

 

 

Stein um Stein2019-11-13T09:05:10+01:00

Deutsch trifft DS – Amalia aus Schillers Räubern im Fokus

Da es zur Dramatik dazugehört, sie auf der Bühne zu sehen, sollten die Schülerinnen und Schüler des Grundkurses Deutsch sich daran probieren, eine Szene aus „Die Räuber“ auf die Bühne zu bringen.

Deutsch trifft DS – Amalia aus Schillers Räubern im Fokus2019-11-19T00:06:39+01:00