Abitur am ONG

/Abitur am ONG

Spanischunterricht in der Dalí-Ausstellung

Im Rahmen unserer Unterrichtsreihe “Biografías en España y Latinoamérica” des Leistungskurses Spanisch (Q1) wurde unser Kurs in vier Arbeitsgruppen geteilt.
Die einzelnen Arbeitsgruppen beschäftigen sich mit dem Leben und Schaffen folgender spanischer bzw. lateinamerikanischer Künstler: Francisco de Goya, Gabriel García Márquez, Miguel de Cervantes, Salvador Dalí und Pablo Picasso. Jede Gruppe bereitete eine Unterrichtseinheit zu ihrem Künstler vor.

Die Gruppe, der ich angehörte, setzte sich mit dem Leben und einigen Werken Picassos und Dalís auseinander. Da es am Potsdamer Platz eine Dalí-Ausstellung gibt, empfanden wir es als eine gute Idee, unsere Unterrichtseinheit am 17.12.2018 im Rahmen dieser Ausstellung durchzuführen. Sie bot uns die Möglichkeit unsere Ausführungen anschaulicher gestalten zu können und den Unterricht zur Abwechslung in einer anderen dem Thema angemessenen Umgebung durchzuführen.

Wir führten unseren Kurs durch die Ausstellung und erzählten währenddessen aus Dalís und Picassos Leben. Des Weiteren bereiteten wir einige interaktive Aufgaben für unsere Mitschüler vor, mit denen sie ausgewählte Werke bewusster und näher entdecken konnten.

Wir empfanden diesen Tag als eine interessante Bereicherung unseres Schulalltags und freuen uns auf weitere Projekte dieser Art.

Katarina Tsoulofta

Spanischunterricht in der Dalí-Ausstellung2019-01-14T09:28:14+01:00

Q1 KrEaTiV: Mittelalter-Deutsch ganz modern

Im Rahmen des Deutschgrundkurses der Q1 bei Frau Weiße habe ich, Anna Rosenfeldt, mich zum Unterrichtsthema der Sprachgeschichte einem Gedicht aus der mittelhochdeutschen Zeit (1050 – 1350 n. Chr.) gewidmet. Mein Fokus lag auf dem Werk „Meier Helmbrecht“ des fahrenden Berufsdichters Wernher der Gärtner (auch: Wernher der Gartenaere). Dieser bayerisch/österreichische Autor lebte in der Mitte des 13. Jahrhunderts. Der Anfang seiner berühmten, satirischen Versnovelle lautet im mittelhochdeutschen Original:

 

Wernher der Gärtner: „Meier Helmbrecht“

Abb. I: Ausschnitt aus dem „Ambraser Heldenbuch“
mit mhd. Originaltext des Meier Helmbrecht (© ÖNB)

„Einer seit waz er gesiht,

der ander seit waz im geschiht,

der dritte von minne,

der vierde von gewinne,

der fünfte von grôzem guote,

der sehste von hôhem muote:

hie wil ich sagen waz mir geschach,

daz ich mit mînen ougen sach.

ich sach, deist sicherlîchen wâr,

eins gebûren sun, der truoc ein har,

daz was reide unde val;

ob der ahsel hin ze tal

mit lenge ez volleclîchen gienc. […]“

Fritz Tschirch (Hrsg.): ebd.Stuttgart 1987, Seite 96-98.

 

Was im ersten Augenblick anmutet wie eine Fremdsprache, ist tatsächlich unsere Sprache: Deutsch, wie es vor knapp 1.000 Jahren gesprochen wurde. Nach entsprechenden Analysen befasste ich mich mit der freien Kreativaufgabe – der Erstellung einer „kunst-vollen“ neuhochdeutschen Fassung zum Originaltext. Nach beinahe unzähligen Ideen, schlüpfte ich immer mehr in die Materie des Dichtens ein. Mit folgendem selbstverfasstem Gedicht habe ich versucht, eine würdige, humorvolle Neuverfassung vom „Meier Helmbrecht“ zu konstruieren:

 

Abb. II: Ausschnitt aus dem „Ambraser Heldenbuch“ mit Miniatur des Meier Helmbrecht
(© ÖNB)

Anna Rosenfeldt: „Meier Helmbrecht“ im 21. Jahrhundert

Jemand plappert, was er behauptet gesehen zu haben,

Der andere, wie es kam zu seinem Schaden.

Der dritte im Bunde hat ein Aufmerksamkeitsproblem,

Der vierte will nur seine Aktien verstehen.

Wobei der fünfte schon den Luxus besitzt,

Ist der sechste […]

Q1 KrEaTiV: Mittelalter-Deutsch ganz modern2018-11-26T12:02:42+01:00

Das ONG im Vergleich

Die 84 Abiturienten vom Schuljahr 2015/16 haben alle ihr Abitur bestanden. Und das mit dem tollen Notendurchschnitt von 1,99, während der Gesamtdurchschnitt in ganz Berlin bei 2,4 lag.

In allen Prüfungskomponenten schnitten unsere Schüler überdurchschnittlich ab. In den Leistungskursfächern mit 10,2 Notenpunkten, in den schriftlichen Grundkursfächern mit 9,6 , in den mündlichen mit 10,2 und in der 5. Prüfungskomponente erzielten sie einen Durchschnitt von 11,9 Notenpunkten. Hier lag das ONG immer mit mindestens einem Notenpunkt über dem Durchschnitt in Berlin entsprechend der Schulart des Gymnasiums.

In den zentral geprüften Leistungskursfächern sah es wie folgt aus: Englisch 10,6, Geschichte 9,9, Mathematik 11,4, Biologie 9,3 und der einzige niedrigere Durchschnitt vom ONG zu ganz Berlin war Geografie mit 7,2 Notenpunkten.

Der Durchschnitt in den Grundkursfächer Deutsch lag bei 9,1 und in Mathematik bei 9,6.

Wir gratulieren unseren ehemaligen Schülern für die tollen Noten und wünschen ihnen ganz viel Erfolg für die Zukunft.

Nina Klein

 

Das ONG im Vergleich2016-10-06T16:38:32+01:00

Ostercamp – Wiederholen und Verstehen – Lernen in den Ferien und das freiwillig mit „Schlaufuchs Berlin“

In den Osterferien wiederholten Schüler der 5.-8. Jahrgänge den Schulstoff der letzten Monate und Schüler des 10. Jahrgangs konnten sich auf den MSA und die Abiturienten auf ihr Abitur erfolgreich vorbereiten.

Ostercamp – Wiederholen und Verstehen – Lernen in den Ferien und das freiwillig mit „Schlaufuchs Berlin“2018-09-10T21:50:25+01:00