In diesem und im letzten Jahr konnte man kaum eine Internetseite öffnen, ohne über Berichte und Links zum Online-Game „Wordle“ zu stolpern. Jetzt soll es sogar ab Oktober als Brettspiel verfügbar und als Musik-Variante „Heardle“ die Herzen der Spiele-Fans erobern (Quelle: Spiegel, 15.07.22)

Das war Grund genug, im Grundkurs Q4 Informatik in diesem Semester dieses Spiel einmal nachzuprogrammieren. Umgesetzt wurde das Spiel in der Programmiersprache „Java“ und mit Hilfe der Entwicklungsumgebung „BlueJ“.

Das Spiel ist sehr einfach zu spielen, aber zu programmieren umso herausfordernder. Bei diesem Spiel geht es darum in 6 Versuchen ein Wort aus 5 Buchstaben zu erraten. Einfärbungen geben pro Versuch Hinweise: Die Buchstaben des eingegebenen Wortes, die im Lösungswort enthalten sind, aber an anderer Stelle stehen, werden gelb. Richtig gesetzte Buchstaben werden grün eingefärbt und gar nicht im gesuchten Wort enthaltene Buchstaben werden grau. Mit etwas Nachdenken und Glück kann so das Lösungswort erraten werden.

An die programmierenden Gruppen stellten sich folgende Herausforderungen:

  1. Modellierung des grundlegenden Spielaufbaus (Entwurf von UML-Klassendiagrammen)
  2. Modellierung des Spiele-Algorithmus (z.B. mit Struktogrammen oder Programmablaufplan)
  3. Aufbau einer kleinen Wörterliste von mind. 20 Wörtern (Englisch, Deutsch, Spanisch…) in einer CSV-Datei
  4. Einlesen der Daten aus der CSV-Datei ins Java-Projekt
  5. Implementierung des Spiele-Algorithmus
  6. Graphische Umsetzung mit dem Framework „JavaFX“ (Erzeugung einer GUI)
  7. Projektplanung und -durchführung nach Grundsätzen der agilen Software-Entwicklung (SCRUM)

Zur Erleichterung des Programmieraufwands wurden für einige schwierige Programmierabschnitte (vor allem für die GUI) Codeschnipsel und Hilfen zur Verfügung gestellt, um die Aufgabe leichter zu bewältigen.

An diesem Projekt wurde schnell ersichtlich, wie viel Programmieraufwand und Anspruch schon hinter solch einem kleinen Spiel wie Wordle steht, aber auch, wie die nach 3 Semestern Informatik in der Oberstufe erlangten Fähigkeiten nun in einem ganzen Projekt angewendet werden können.

Es gab einige sehr schöne Ergebnisse, die sogar über die Minimalanforderungen hinaus gingen. So wurden Highscore-Listen programmiert und mehrere Schwierigkeitsstufen implementiert. Toll gemacht!

Iris Münzner
Fachlehrerin Informatik