Louise Bourgeois war eine sehr gebildete und faszinierende Künstlerin. Ihr ganzes Leben war geprägt von Kindheitstraumata: Bourgeois‘ Mutter, die sie innig liebte, starb früh; ihr Vater hatte Louise nie akzeptieren können und reduzierte sie ständig auf ihr Geschlecht als Frau. In vielen ihrer Kunstwerke versuchte sie, diese seelische Last zu verarbeiten.

Aktuell beschäftigt sich der Kunst LK von Frau Albrecht mit feministischer Kunst. In diesem Zusammenhang haben wir am 08.09. die Ausstellung „The Woven Child“ (übersetzt: „Das gewobene Kind“) von Louise Bourgeois besucht.

Anhand einer Vielzahl von Skulpturen, Installationen, Zeichnungen, Collagen, Büchern und Drucken zeigt die Ausstellung die lebenslange Verbindung der Künstlerin zu Textilien – und die Erinnerungen, die sie mit diesen verbindet.

Monochrome, lebensgroße Gestalten verschmelzen förmlich ineinander; sackartige Objekte hängen von der Decke; zusammengestückelte und gliederlose Frauenkörper sind zu erkennen. Es herrscht eine bedrückende Stimmung. Zu Bourgeois‘ Hauptmotiven zählen Mütter, kopulierende Paare, Spinnen, Nadeln und sogenannte „Cells“ (Zellen aus Metalldraht mit verschiedenen Objekten, meist Figuren).

Während des Ausstellungsbesuches bearbeiteten wir Arbeitsblätter und versammelten uns mehrmals, um unsere Gedanken ausführlich zu besprechen. So verschafften wir uns ein klares Bild von Bourgeois‘ Intention. Ihre Kunst ist mehrdeutig, doch eins wird jedem Betrachter sofort klar – sie gibt keine einfachen Antworten, sondern fordert uns heraus.

Bis zum 23. Oktober 2022 habt Ihr noch die Möglichkeit, die Ausstellung im Gropius Bau (Niederkirchnerstraße 7, 10963 Berlin) selbst zu erleben.

Ksenia Vibe