Anaerobe und aerobe Energiebereitstellung, Fettstoffwechsel, respiratorischer Quotient – alles Begriffe, die der Grundkurs Sporttheorie im 3.Semester kennengelernt hat und am Dienstag, 16.12.2014, auf dem Campus Buch praktisch erfahren durfte.

Diesmal ging es aber nicht ins Gläserne Labor, sondern zu Noventalis, dem Institut für systemische Biokorrektur. Die Mitarbeiter arbeiten an innovativen Behandlungsmöglichkeiten bei Erkrankungen wie dem Metabolischen Syndrom oder Diabetes mellitus Typ II.

Unser Hauptaugenmerk lag auf der Diagnose der dominanten Energiebereitstellung bei sportlicher Belastung unter verschiedenen Sauerstoffbedingungen. Nach einer theoretischen Einführung in die Arbeitsweise des Instituts warfen sich die sechs Sportler/innen in ihre „Arbeitskleidung“ – Sportschuhe, Sportsachen und Pulsuhren.

Unter Hyperoxie-Bedingungen (Sauerstoffgehalt von 26% statt normal 21%) liefen zwei Schüler einen Stufentest mit zunehmend steigernder Geschwindigkeit. Alle 5 Minuten wurde per Oxymeter der eingeatmete Sauerstoff und das ausgeatmete Kohlenstoffdioxid gemessen. Daraus lässt sich ableiten, bis zu welchem Tempo die Sportler im Fettstoffwechsel laufen oder unter Zuhilfenahme der Kohlenhydrate arbeiten.

Im zweiten Trainingsraum wurde eine Trainingshöhe von 2600m simuliert, indem der Sauerstoffgehalt auf 16% heruntergefahren wurde. Schon in Ruhe musste das Herz hier etwa 10 Schläge / Minute mehr leisten. Auf den Laufbändern kamen die Probanden dann auch ordentlich ins Schwitzen – kontrolliert wurde regelmäßig der Herzschlag und der Laktatwert.

Am Ende führten alle Probanden noch eine Atemgasanalyse durch, über die der Grundumsatz in kcal gemessen wird – erstaunliche Ergebnisse wurden hier offenbart.

Alles in allem eine gelungene Exkursion mit interessanten, praktischen Erfahrungen. Vielen Dank an das Team von Noventalis und Campus Vital!!!

Th.Bauer / FL Sport