Am 3. Oktober findet an unserem Gymnasium eine High School Insidermesse des Veranstalters Southern Cross statt.

Dort bietet sich für alle Berliner und Brandenburger die einmalige Chance, erste, persönliche Eindrücke von einem Auslandsaufenthalt während der Schulzeit zu gewinnen und sich mit den Schülern, die bereits im Ausland waren, auszutauschen.

Das Besondere: Auf der High School Insidermesse präsentieren sich Schulen und Ministerien der Länder Australien, Neuseeland und Kanada persönlich. Ehemalige Austauschschüler werden parallel dazu von ihrem Alltag in einem fernen Land und einer anderen Kultur sowie ihren persönlichen Erfahrungen während des Austausches berichten. Darüber hinaus stehen erfahrene Betreuer der Organisation Southern Cross in allen formellen Fragen vom Visa bis zur Auswahl der Gastfamilie Rede und Antwort.

Gleichzeitig bieten die vorgestellten Schulen für alle Besucher individuelle Teilstipendien an, ebenso verlost an diesem Tag auch der Veranstalter ein Teilstipendium im Wert von 1500 Euro.

 

Der Satz “Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon” stammt von Aurelius Augustinus. Eine Wahrheit, an der sich auch in den letzten knapp 2000 Jahren nicht viel geändert hat.

Sieben Schülerinnen und Schüler aus der 10.3 haben genau darauf Lust: Mehr als nur eine Seite der Welt zu entdecken. Sie werden das Schuljahr 2015/2016 im Ausland verbringen. Dass es so viele Kinder aus einer Klasse ins Ausland zieht, ist eine Besonderheit. Viele von ihnen hatten den Plan schon länger und haben das Jahr nach der 10. Klasse als eine gute Chance dafür gesehen.

Rebecca, die im Bundesstaat Washington wohnen wird, möchte ihr Englisch verbessern, andere Kulturen kennenlernen und neue Freunde finden. Sie hat noch keine feste Gastfamilie, sondern erst einmal eine sogenannte „Willkommensfamilie“. Ein Betreuer vor Ort hilft ihr dann, eine feste Gastfamilie zu finden. So geht es vielen anderen, die auch erst kurz vor der Abreise oder vor Ort erfahren werden, wer ihre Gastfamilie sein wird.

Isabel allerdings kennt ihre Familie schon seit dem März diesen Jahres. Ihr Austausch läuft über die Organisation AIFS, die ihren Hauptsitz in den USA hat. In den USA wird Isabel auch ihr Auslandsjahr verbringen, genauer gesagt im Bundesstaat Arkansas. Sie erzählt: „Ich gehe nach Amerika, weil ich den amerikanischen Alltag kennenlernen und unbedingt in ein englisch-sprachiges Land gehen möchte!”

Für Leona geht es mit der Organisation YFU (“Youth for Understanding”) nach Chile. Die genaue Region weiß sie noch nicht, es könnte der Norden, der Süden oder eine der vielen kleinen Inseln sein. Sie ist sehr gespannt, wo sie dann letztendlich landen wird. Chile hat sie gewählt, damit sie die Sprache Spanisch mit jedem Tag ein Stückchen besser sprechen kann. In den Koffer für die große Reise möchte sie ein Abschiedsbuch einpacken, das sie jetzt nach und nach von ihren liebsten Menschen hier in Deutschland füllen lassen möchte, ein Geschenk für ihre Gastfamilie und Erinnerungen an zuhause dürfen im Koffer natürlich auch nicht fehlen.

Stephanie, die auch in die USA geht, hat schon genaue Vorstellungen von ihrer Zeit dort. „Ich freue mich am allermeisten auf die US-amerikanische High School und die Spinde, die man dort bekommt. Ich habe mir schon genau überlegt, wie ich meinen einrichten werde!” Ihre Organisation ist auch YFU.  Seit ihrer Entscheidung wird sie dort sehr gut betreut und auf ihre anstehende Reise vorbereitet. Sie sieht in einem Jahr „Pause“ von Deutschland eine gute Gelegenheit, selbstständiger, erwachsener und reifer zu werden.

Die Schüler der 10.3 treibt es in unterschiedliche Richtungen. Neben Chile und den USA sind auch die Niederlande, Kanada und Neuseeland vertreten.

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern, die ein Jahr in die Ferne gehen, interessante Erfahrungen und vor allem viel Glück auf ihren Wegen in das erste große Abenteuer des Lebens!

Lena Skrotzki