Bunte Blumensträuße und gedeckte Tische. Auf den ersten Blick nicht gerade ein Highlight der Kunstgeschichte.

Wer aber glaubt, Stillleben seien langweilige Bilder ohne Bedeutung, liegt falsch. Viele der Bilder stecken voller Rätsel, religiöser Mahnungen oder sogar erotischer Anspielungen. Sie sprechen eine „geheime Sprache“, die man heute jedoch nicht mehr ohne Weiteres versteht.

Mit der 9.2 sind wir deshalb in die Gemäldegalerie gefahren, um diese Gemälde mit ihren filigranen kleinen Details zu bewundern und finden viele Hinweise, die die niederländischen Künstler fingerfertig in ihre Bilder eingearbeitet haben. Unsere Guides erzählen uns dabei von der Aussagekraft und Bedeutung dieser Symbole. Zusammen lüften wir die Geheimnisse der überladenen Tische, dem scheinbar banalen Blumenstrauß und der „Angst vor dem leeren Raum“ (horror vacui).

Aaron Deschler