Dieser provokanten Frage ging der Grundkurs Musik die letzten Woche nach und untersuchte diverse deutsche Pop-Hits von bekannten Größen wie Max Giesinger, Glasperlenspiel oder Mark Forster nach Inhalt, Musikqualität und anderen Aspekten.

Resultat: Interessanterweise ähneln sich die Texte sehr, es geht um Liebe hier, Beziehung dort, um den Menschen an sich, das Leben und viel Tanz. Mhm, konkreter wird es oft nicht. Musikalisch gesehen sind die Songs oft sehr einfach gestrickt, haben ähnliche, verwechselbare Klänge, einfachste, monotone Akkordfolgen und lustigerweise oft einen „Gute-Laune-Chor“ im Hintergrund.
Jan Böhmermann, Satiriker und selbst Musiker bestätigte uns mit seiner provokanten und zynischen Analyse dieser „Schlager unter falscher Flagge“ und beweist z.B. auch anhand der Videoclips, dass diese Songs oft auch ein Medium für Produktplatzierungen sind und allgemeine Werbeprodukte anpreisen. Selbst die Produzenten der Songs sind sehr oft die Gleichen und die Sänger sind nicht die Texter, wie sie es oft behaupten. Geht es also um Musikindustrie oder dann doch Industriemusik?

Mit diesem kritischen Blick sollten die Schüler aus dem Grundkurs zum Abschluss selbst ein Lied über diese Thematik schreiben und es einmal besser machen. Ein Lied schreiben, das eine Aussage hat, ein Lied, das uns alle angeht und Sachen aufdeckt, hinterfragt und uns im Geist und im Herzen anregen soll und nicht einfach nur beduseln, „Tiefe vorgaukeln“ und vom Eigentlichen ablenken. Hier zwei der besten Resultate. Es gibt noch mehr, so wie es immer noch mehr zu sagen und aufzudecken gibt.

 

 

GK Musik, Frau Humann